Eingewöhnung & einfach WIR

Eingewöhnung


Die Eingewöhnung ist angelehnt an das Berliner Eingewöhnungsmodell

Hierbei werde ich aber auch wieder individuell auf das Kind und auch auf die Eltern eingehen.

Die Dauer der Eingewöhnung ist von Kind zu Kind unterschiedlich.

Diese ist erfolgreich Abgeschlossen, wenn sich das Kind von mir trösten lässt und Bindungsverhalten zeigt. 

W I R 


Die Räumlichkeiten werden durch Kinder mit Leben gefüllt.  
Durch unsere bunt gemischte Gruppe lernen die Kinder unbewusst das wahrnehmen der sozial Kompetenz. Sie lernen Rücksicht zu nehmen und erproben lernend auch auf die eigenen Gefühle einzugehen. 
Mir ist es hierbei sehr wichtig das die Kinder ein sozial Verhalten lernen aber niemals das eigene Ich aus den Augen zu verlieren.  

Die kleine Gruppe bietet einen schützenden Rahmen, in dem sich das Kind entwickeln kann. Hier lernen die Kinder auch erste Freundschaften zu schließen, sie lernen sich durchzusetzen, aber auch tolerant auf die Wünsche anderer Kinder zu reagieren. Es entsteht ein soziales Gefüge, in dem die Kinder Halt finden und intensive Beziehungen kennenlernen.

Wir sind wir, eine Gemeinschaft, eine Gruppe, die aufeinander Acht gibt. 

Tagesablauf

Ein strukturierter Tagesablauf ist in der Kindertagespflege unverzichtbar. Dieser vermittelt den Kindern Sicherheit und Struktur um sich im Alltag zurechtzufinden. 


7:30-8:30 Uhr Bringzeit, Freispiel

8:30-9:00 Uhr gemeinsames Frühstück 

9:30-11:30 Uhr wir gehen raus / bei zu viel Regen finden drinnen verschiedene Angebote statt 

12:00-12:30 Uhr Mittagessen 

Ab 12:30 Uhr Mittagsruhe 

Nach dem aufstehen, Freispiel, Beginn der Abholzeit.  

Der Tagesplan dient nur als ungefähre Richtlinie. Ich werde bei der Tagesgestaltung auf die Persönlichkeit der Kinder eingehen, so dass es einen Tagesplan gibt der auch für die Kinder geeignet ist.


Die Kindertagespflege ist gut vernetzt

Tagesmütter und Tagesväter arbeiten zwar zumeist allein oder zu zweit, sie sind aber gut miteinander vernetzt und stehen in vielfältigem Austausch. Wir treffen uns regelmäßig zu Weiterbildungen oder Fachtagen und haben auch untereinander stetig Kontakt für verschiedenste Fragen. Auch Vertretungen bei Krankheit können durch diese Kontakte organisiert werden.

Es kommt auch vor, dass wir uns zu gemeinsamen Ausflügen verabreden und die Gruppe dadurch vergrößert wird. Das bringt neue Bekanntschaften für die Kinder und sie können ihr zuvor erworbenes Wissen mit einem neuen Kontext trainieren und erweitern.